Die Jagal.
Sibiriens Gas für Deutschland.

Über die JAGAL (Jamal-Gas-Anbindungsleitung) ist das von GASCADE betriebene Netz an die JAMAL-Europa-Leitung angebunden. Die Pipeline führt von der polnischen Grenze über Mallnow (Brandenburg) in südwestliche Richtung nach Rückersdorf (Thüringen) bei Gera, wo sie seit 1999 auf die STEGAL trifft.

Der Bau der 338 Kilometer langen Leitung wurde mit der Unterquerung der Oder im September 1995 begonnen. Mit einer ähnlichen technischen Herausforderung, der Unterquerung der Elbe, wurde die JAGAL im September 1999 fertiggestellt. 

Die JAGAL I führt in ihren ersten elf Kilometer von der polnischen Grenze an der Oder bis Mallnow. In Betrieb genommen wurde dieses 1.400 mm durchmessende Teilstück im Herbst 1996. Der zweite Teil der JAGAL I mit einer Länge von 97 Kilometer reicht von Mallnow bis ins brandenburgische Baruth. Der Bauabschnitt wurde 1997 fertiggestellt und hat einen Durchmesser von 1.200 mm. Die JAGAL II führt auf einer Strecke von 230 km von Baruth bis zum thüringischen Rückersdorf, wo sie auf die STEGAL trifft. Der Bau der JAGAL II wurde im Februar 1999 begonnen. Bereits im Herbst desselben Jahres ging die 1.200 mm durchmessende Ferngasleitung ans Netz.