Unfall an ERM-Leitung mit Personenschaden

GASCADE äußert tiefes Bedauern

Ludwigshafen/Kassel. Bei Bauarbeiten an der ERM-Leitung, die im Auftrag der GASCADE Gastransport GmbH durchgeführt wurden, ist es am 23.10.14 gegen Mittag in Ludwigshafen-Oppau zu einer schweren Explosion mit Brand gekommen.  Eine Person konnte nur noch tot geborgen werden. Nach Angaben der Hilfskräfte haben drei Mitarbeiter des beauftragten Bauunternehmens schwere Verbrennungen erlitten, 26 weitere Menschen wurden verletzt. „Zunächst einmal möchten wir unser tiefstes Bedauern ausdrücken. Unsere Gedanken sind bei den Familien und Freunden der Opfer. Die Rettungsmaßnahmen sind schnellstmöglich eingeleitet worden. Die Rettungskräfte haben schnell und umfassend gehandelt. Dafür danken wir ihnen vielmals“, sagte Christoph von dem Bussche, Geschäftsführer der GASCADE Gastransport GmbH.

In der Nähe der Explosionsstelle sind Telefonleitungen und eine Wasserleitung beschädigt worden. Betroffen davon sind auch Frankenthal und Worms.

Bei Erdbauarbeiten war die Pipeline am Donnerstagmittag beschädigt worden und austretendes Erdgas in Brand geraten. Das Feuer ist inzwischen gelöscht und die Leitung wurde außer Betrieb genommen. GASCADE hat alle weiteren notwendigen Maßnahmen eingeleitet und informiert über den aktuellen Stand.

Die ERM ist knapp 57 Kilometer lang, hat einen Durchmesser von 40 Zentimeter und führt von Ludwigshafen nach Karlsruhe.

Die GASCADE Gastransport GmbH, ein Gemeinschaftsunternehmen von BASF und Gazprom, betreibt ein deutschlandweites Ferngasnetz von über 2.400 Kilometern Länge an.