Neues Leitungsprojekt: GASCADE informiert Öffentlichkeit

Kassel/Lemförde/Rehden. Mit Informationsveranstaltungen wird der Kasseler Ferngasnetzbetreiber GASCADE Gastransport erstmals über sein neues Leitungsprojekt informieren. Die gut 26 Kilometer lange Nord-West-Anbindungsleitung (NOWAL) soll zwischen dem niedersächsischen Rehden  und Drohne in Nordrhein-Westfalen verlaufen und 2017 gebaut werden.

Die NOWAL ist Teil des aktuellen deutschen Netzentwicklungsplanes Gas. Sie soll die Ferngasleitungen der GASCADE in der Mitte Deutschlands mit dem Leitungsnetz im Westen verbinden. „Dadurch wird es möglich sein, mehr Erdgas nach Süd- und Westdeutschland zu bringen und somit die Versorgung noch sicherer zu machen“, begründet GASCADE-Geschäftsführer Christoph von dem Bussche das Projekt.

GASCADE betreibt bereits eine Verdichterstation in Rehden. Mit Blick auf die geplanten Bauarbeiten im Jahr 2017 sagte von dem Bussche: „Uns ist es wichtig, die Öffentlichkeit und die Menschen vor Ort früh mit an Bord zu holen und mögliche Fragen schnell zu beantworten.“ Die GASCADE-Trasseningenieure werden daher allen Interessierten am 12. Mai in Lemförde und am  13. Mai in Rehden das Vorhaben erläutern.

Die Veranstaltungen:

12. Mai 2014, 19:00 Uhr – Rittersaal, Hauptstraße 80, Lemförde

13. Mai 2014, 19:00 Uhr – Rathaus, Schulstraße 18, Rehden

Die GASCADE Gastransport GmbH, ein Gemeinschaftsunternehmen von BASF und Gazprom, betreibt ein deutschlandweites Gasfernleitungsnetz. Die Netzgesellschaft bietet ihren Kunden mitten in Europa hochmoderne und wettbewerbsfähige Transportdienstleistungen über das unternehmenseigene Hochdruckfernleitungsnetz von über 2.400 Kilometern Länge an. Damit Deutschland auch in Zukunft seine Rolle als europäische Drehscheibe beim Energietransit wahrnehmen kann, baut GASCADE Kapazitäten weiter aus.